Mehrwertsteuersystem in der EU, Quick Fixes

Quick Fixes, Mehrwertsteuersenkung und Ausblick auf den Onlinehandel 2021

Mit den Quick Fixes trat zum Januar 2020 eine Übergangslösung in Kraft, die das Mehrwertsteuersystem innerhalb der EU vereinheitlichen und verbessern soll. Die Neuregelungen zu Konsignationslagern, Reihengeschäften und innergemeinschaftlichen Lieferungen gelten bereits seit einem halben Jahr, und mittlerweile stehen Anwendungen zur Verfügung, die bei der Umsetzung helfen.

So stellte ClearVAT im Rahmen des AWB-Webinars mit CHECKVAT sein Tool für die Prüfung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummern (USt-IdNr.) vor. Da die Steuerbefreiung bei innergemeinschaftlichen Lieferungen strenger geregelt wurde, trägt der Lieferant nun die Verantwortung, dass die USt-IdNr. des Abnehmers zum Zeitpunkt der Lieferung gültig ist. Sonst entfällt die Steuerbefreiung. Mit CHECKVAT bietet ClearVAT eine vollumfängliche Lösung zur automatisierten Überprüfung von USt-IdNr., mit der Lieferanten auch mehrere Abnehmer gleichzeitig validieren und die Ergebnisse für eine spätere Revision archivieren können.

Der zweite Teil des Webinars drehte sich um das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz, unter anderem mit den Änderungen der Mehrwertsteuer ab 1. Juli 2020. Die vom Gesetzgeber überraschend beschlossene Senkung für sechs Monate birgt einige Herausforderungen für die Händler: Dazu zählen die korrekte Erklärung der Umsatzsteuervoranmeldung, die Bedeutung des Leistungszeitpunkts des Umsatzes und die Besonderheiten beim Umtausch von Waren.

Die AWB Online-Session endete mit einem Ausblick auf die Änderungen im E-Commerce 2021. Die nun auf 1. Juli 2021 verschobenen Reformen beinhalten unter anderen die geplante Einführung eines One Stop Shops für die MwSt.-Registrierung von Fernverkäufen und den Wegfall der Zollbefreiung bis 22 Euro für Waren aus Drittstaaten. Diese Themen sollen in einem weiteren Webinar ausführlich erläutert werden.

Über die nächsten Webinartermine halten wir Sie gern au dem Laufenden. Senden Sie uns dazu einfach eine E-Mail.

ZUM THEMA

26.06.2020

Mehrwertsteuersenkung am 1. Juli: Was der Onlinehandel jetzt beachten muss

Am 1. Juli 2020 wird die Mehrwertsteuer im Rahmen des Konjunkturpaketes der Bundesregierung auf 16 bzw. 5 Prozent herabgesetzt, und Händler müssen die temporäre Änderung in ihrem Geschäft berücksichtigen. Welche rechtlichen Voraussetzungen gelten für den Versand und die Anpassungen im Shop?

24.06.2020

Onlineshopping in Zeiten von Corona – Chancen im Umbruch

Der Onlinehandel hat während der Corona-Pandemie teils deutliche Zuwächse verzeichnet: Statt Maske und langen Warteschlangen vor den Läden bevorzugen Kunden den Einkauf online. Wie wirkt sich der veränderte Alltag auf die Branche aus?

18.06.2020

Onlinehandel und Brexit – wie geht es weiter?

Am 31. Dezember 2020 endet die Übergangsfrist – und der Brexit kommt. Bisher gibt es keine Ergebnisse für ein Handelsabkommen zwischen EU und UK, die Verhandlungen sollen im Juli intensiviert werden. Wie geht es dann im Onlinehandel weiter?

AKTUELLE BEITRÄGE

07.07.2020

Grenzüberschreitender E-Commerce in Europa trotzt COVID-19

Nachdem verunsicherte Konsumenten und logistische Probleme anfänglich zu einem Rückgang der Einnahmen führten, nimmt der grenzüberschreitende Onlinehandel wieder an Fahrt auf. Dabei zeigt die Krise: Digitale Erneuerung und internationale Vernetzung sind notwendig, um vom Wachstumspotenzial zu profitieren.

11.06.2020

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) revisionssicher prüfen

Quick Fixes, Mehrwertsteuerreform, Erfahrungen aus der Praxis – in einem Webinar informiert die AWB über Aktuelles aus dem Umsatzsteuerrecht 2020. ClearVAT stellt mit CHECKVAT ein neues USt-IdNr.-Prüfungstool vor.